Medien: Jürgen Klopp fordert Transfer-Kontrolle beim FC Liverpool

Die Gerüchteküche in Sachen Jürgen Klopp und dem FC Liverpool ist seit gestern mächtig am brodeln. Nahezu stündlich machen neuen Meldungen die Runde in den englischen Medien, demnach wollen die Reds den 48-jähirgen mit einem 3-Jahresvertrag an die Anfield Road locken. Der Ex-BVB-Coach hingegen soll die volle Kontrolle über die Transfers fordern.

Geht nun alles ganz schnell? Wie mehrere englische Medien heute berichten möchten die Verantwortlichen beim FC Liverpool noch diese Woche einen Nachfolger für Brendan Rogers verpflichten und Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp gilt dabei als größer Favorit. Die Reds locken den 48-jährigen mit einem 3-Jahresvertrag und der Möglichkeit seine beiden Assistenztrainer Zeljko Buvac und Peter Krawietz mitzunehmen. Klingt im ersten Moment wie ein Traumangebot, doch Klopp soll darüber hinaus noch eine andere Grundvoraussetzung verlangen, dieser möchte zukünftig die volle Kontrolle über alle Transfers beim FC Liverpool.

Seit 2012 werden alle Neuverpflichtungen beim englischen Traditionsverein von einem fünfköpfigen „Transfer Committee“ abgesegnet. Dieses bestand bis zuletzt aus Cheftrainer Brendan Rodgers, Geschäftsführer Ian Ayre, Spieler-Scouts und Mike Gordon von der Fenway Sports Group, die den FC Liverpool 2010 kaufte. Wie viele Einfluss dieses Gremium hat belegt die Tatsache, dass seit 2012 knapp 390 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben wurde. Es wird spannend zu sehen ob die Reds bereit sind Klopp die Entscheidungshoheit über die Transfers zu geben.

Während die Gerüchte in England und Deutschland kein Ende finden, wollte sich Klopp zur aktuellen Situation nicht äußern. Auf einer Tagung des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer (BDFL) am Montag in Leverkusen kommentierte er den Trubel um seine Person gegenüber der BILD Zeitung wie folgt: „Es gibt nichts zu sagen. Weder hü noch hott. Ich fahre jetzt nach Hause“.